Bosch Ausstellung

Hieronymus Bosch

Flügelaltar mit dem Jüngsten Gericht, Kopie nach Hieronymus Bosch, um 1524 © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders

Flügelaltar mit dem Jüngsten Gericht, Kopie nach Hieronymus Bosch, um 1524; © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders

Seine von fantastischen Gestalten, albtraumhaften Szenen und christlichen Vorstellungen geprägten Werke faszinieren bis heute. Zum 500. Todestag von Hieronymus Bosch präsentiert die Gemäldegalerie in einer großen Sonderschau zahlreiche seiner Arbeiten. Neben großen Hauptwerken wie der doppelseitig bemalten Tafel „Johannes auf Patmos“ oder dem Mittelteil des berühmten Triptychons „Der Garten der Lüste“ sind zum ersten Mal seit 15 Jahren auch alle eigenhändigen Bosch-Zeichnungen aus dem Bestand des Kupferstichkabinetts zu bestaunen. Wer Bosch als Vater der niederländischen Landschaftsmalerei kennenlernen oder Künstler entdecken möchte, die von ihm inspiriert wurden, ist in der Schau ebenfalls gut aufgehoben.

Text: Eve-Catherine Trieba
Bildmaterial: (Titel) Hieronymus Bosch und seine Bildwelt im 16. und 17. Jahrhundert, Ausstellungsansicht, 2016, © Gemäldegalerie / Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Info

Hieronymus Bosch und seine Bildwelt im 16. und 17. Jahrhundert
11. November 2016 bis 19. Februar 2017, täglich außer montags
Eintritt: 10, ermäßigt 5 Euro

Gemäldegalerie
Matthäikirchplatz
10785 Berlin-Tiergarten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen? Jetzt bewerten!
Keine Kommentare

Kommentar verfassen