cafe dujardin

In Berlin schmeckt’s – Ruhe vor dem Hipness-Sturm

So richtig viel los ist noch nicht im Wedding. Es überwiegen graue Fassaden, dubiose Schänken und Bars, die nicht retro, sondern nur von der Zeit überholt sind. Doch die Gegend ist im Kommen, darüber ist sich die Szene einig. Noch haben keine Modeketten dem Viertel die Kanten geglättet, sind die Preise noch nicht in die Höhe gentrifiziert. Noch sieht man hier keine Instagram-Touristenschwärme ihre Kaffeetasse fotografieren. Doch wenn sie kommen, werden sie wohl im „Dujardin“ beginnen. Am Ufer der Panke schafft das Café einen Vorposten der Hipness, in dem genau das zusammenkommt, was andernorts als Berliner Stil empfunden wird: Mit gekonnter Beiläufigkeit kombiniertes Mobiliar aus vergangenen Jahrzehnten, Personal mit Hang zum stylischen Duzen und die Großzügigkeit, Gäste stundenlang in Ruhe vor einem Stück Kuchen und einem Kaffee sitzen zu lassen. Wer nicht auf die Details achtet, sieht hier einfach ein unprätentiöses Café, wo abends zuweilen auch ein Film gezeigt oder ein Tänzchen gewagt wird. Doch wer nach oben schaut, sieht die Makramee-Blumenampeln an der Decke und weiß, dass das nicht Relikt aus Omas Zeiten ist, sondern das liebste Wohnaccessoire zukunftsmüder Hipster am Anfang des 21. Jahrhunderts. Sehr bald wird es hier mit der verwunschenen Ruhe vorbei sein. Bis dahin sitzt man gemütlich im Dujardin und kann schon jetzt sagen, dass man hier die Zukunft des Bezirks kommen sah.

Text: Susann Sitzler
Foto: www.cafedujardin.de
*

Café Dujardin
Uferstraße 12, Wedding
Tel. 030/52 66 68 05
www.cafedujardin.de, Geöffnet Mo – Fr ab 10 Uhr, Sa/So ab 11 Uhr
Speisen ab 3,00 Euro,
Vegetarische Gerichte: ja, Vegane Gerichte: nein
Behindertengerecht: nein

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen? Jetzt bewerten!
Keine Kommentare

Kommentar verfassen