East Side Mall, berlin

Shoppen an der Spree

In prominenter Lage zwischen der Mercedes-Benz Arena und der Warschauer Brücke in Berlin-Friedrichshain entsteht ein neues Shoppingcenter.

Richtfest, East Side Mall, berlinDas Einkaufszentrum „East Side Mall“ soll durch seine innerstädtische Lage und einen geplanten Branchenmix zum urbanen Marktplatz werden. Auf über 30 000 Quadratmetern und drei Ebenen werden rund 120 Läden einziehen, darunter Einzelhändler, Dienstleistungs-, Gastronomie- und Freizeitbetriebe. Zu den bereits bestätigten Mietern gehören die Modeketten Zara, Rewe, Aldi und dm. Auch ein Food-Court mit klassischem Fast Food, asiatischer Küche und einem vegetarisch-veganen Angebot ist geplant.

East Side Mall soll moderner Marktplatz werden

Die Freo Group hatte das Areal im Herbst 2015 von der Anschutz Entertainment Group erworben. Im Rahmen eines Forward Deals hat die RFR Holding die East Side Mall Anfang 2017 übernommen. Für die Bauausführung zeichnet die Ed. Züblin AG verantwortlich, die in Berlin u.a. das Upper West errichtet hat. Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin für Stadtentwicklung, lobte

John-Michael Giebelhausen, Jan Heidelmann, Regula Lüscher, Stephan von der Heyde

Richtfest mit: John-Michael Giebelhausen (RFR Development), Jan Heidelmann (FREO), Regula Lüscher (Senatsbaudirektorin), Stephan von der Heyde (Ed. Züblin AG) | Foto: Berlin vis-à-vis

anlässlich des Richtfestes die Entwicklung des Areals um die Mercedes-Benz Arena, das in den nächsten zwei Jahren ein ganz neues Gesicht erhalten würde. Mit dem Konzept der Mall sei es gelungen, an dem Standort einen besonderen Akzent zu setzen. Von ihrem Nutzungsmix am nördlichen Spreeufer können die Anrainer im Friedrichshainer Traditionskiez, die Angestellten im neuen Quartier um die Mercedes-Benz Arena und das Publikum der zahlreichen Freizeitstätten im direkten Umfeld profitieren. Entworfen hat die Mall der niederländische Architekt Ben van Berkel im Ufo-Stil. Die Baukosten betragen rund 200 Mio. Euro.

 

 

 

*
Grafik (Titelbild): FREO | Die Architektur stammt vom niederländischen Büro UN Studio unter Ben van Berkel, der auch das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart entworfen hat 

Schlagwörter
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen? Jetzt bewerten!
Keine Kommentare

Kommentar verfassen