Wo laufen Sie denn?

Eine kleine Läufergruppe streift in diesen frühen September-Morgenstunden durch den romantisch nebligen Tiergarten. Der Mann ist um die 40, drahtig, nicht verschwitzt, aber starken Willens. Er wird begleitet von seinen Schmerzen. Laufen ohne Schmerzen gibt es nicht, sagen die Profis. Und das sind nicht nur Professionals, sondern jeder, der rund 50 Kilometer pro Woche läuft, rennt oder, wie es wahrscheinlich Forest Gump im Amerika der 70er erfunden hat, joggt. Und jedes Jahr zum Spätsommer wird diese These um ein Vielfaches bewiesen. Kurz vor der wohl fulminantesten Sportveranstaltung Berlins, dem Berlin Marathon, läuft die ganze Stadt. Einen Marathon zu laufen, zu schaffen, ist die Krönung eines Lebens im Amateursport. Wenn man sich die Steigerung der Teilnehmerzahlen des Marathons in Berlin anschaut, dann läuft die ganze Welt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und damit sind nicht nur die Big-Five (New York, Boston, London, Chicago und eben Berlin) gemeint. Jede Stadt, die etwas auf sich hält, hat einen Marathon.

laufschuheDer Deutsche Läuferpapst Achim Achilles kann nicht nur ein Lied davon singen, sondern betreibt das Läuferportal schlechthin. Hier erfährt man alles, was zum Laufen wichtig ist. Nicht nur interessant und informativ, nein, hier darf auch herzhaft gelacht werden. Zum Beispiel über Nordic-Walker. Achim Achilles ist ein bekennender Nordic-Walking-Hasser. Die Menschen, die mit Stöckern durch die Stadt pieksen, sind sein „augenzwinkerndes“ Ziel. Hinter Achim Achillies verbirgt sich kein Geringerer als der Journalist Dr. Hajo Schumacher, seit langem ein bekannter Gast in Deutschen Talkshows.

Wer also jetzt komischerweise Appetit aufs Laufen bekommt, darf sich nicht wundern, denn jeder Spot in Berlin ist ein Läuferspot für das Marathon-Training, jetzt laufen sie fast alle. Und die Stadt lebt das Laufen, denn sie hält wunderbare Laufstrecken bereit.

Da sind die Seenklassiker: Schlachtensee und Krumme Lanke. Mit Hund und nur mit Hund (weil ohne wäre es absoluter Blödsinn bei einer gefühlten Hundedichte von 21 pro Quadratmeter) gehts rund um den Grunewaldsee, das Tempelhofer Feld und die vielen Parks in allen Bezirken.

Wer läuft, wird nicht böse oder aggressiv, die freigesetzten Endorphine machen angenehm mild und süchtig. Es ist gesund, wenn die Gelenke mitspielen und man nimmt auch ab, wenn man es richtig macht.

Laufschuhe an und los.

Text, Fotos: Heiko Mehnert

Lauf-Empfehlungen

Schlachtensee ca 5 km
Krumme Lanke ca 2,5 km
Grunewaldsee ca 2,5 km
Tempelhofer Feld (verschiedene Streckenlängen) bis zu 7,5 km
Volkspark Schöneberg ca 3 km

Schlagwörter
Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen? Jetzt bewerten!
Keine Kommentare

Kommentar verfassen